Beim Canim Lake Pow Wow

DSCN6585 (Large)Ganz besonders gefreut hat mich dieses Jahr die Einladung zum Canim Lake Pow Wow. Eingeladen haben die Tsq’escenemc, auch The People of Broken Rock genannt, ein Stamm der First Nations in the South Cariboo. Organisiert hat das Fest The Pow Wow Comittee des Stammes Canim Lake Band. Start der dreittägigen Veranstaltung war am Freitag den 10. Juli 2015 mit der Eröffnung und den ersten Tänzen, richtig los ging es dann am Samstag mit Trommeln, Gesang und indianischen Tänzen wie Fancy, Jingle, Traditional, Grass und Chicken in tollen Kostümen. Wer allerdings glaubt, dass dies eine Touristenveranstaltung ist, der irrt, denn das Fest ist vor allem „von Indianer für und mit Indianer“. Nicht ganz einfach zu finden war die Location zudem und ganz wenige „Fremde“ waren somit vor Ort. Vielleicht machte gerade das auch die spezielle Atmosphäre aus, die schwierig fotografisch einzufangen war. Ein paar Beispiele gibt es trotzdem hier.

Photos made in Canada 2015

_D3N4285 (Large)Tiere in Canada zu fotografieren ist immer wieder ein Erlebnis. Diesmal waren allerdings auf Grund der außergewöhnlichen Hitze und der über 200 Waldbrände nur wenige sichtbar. Es war also schwieriger als sonst, sie zu fotografieren. Ein paar Schüsse aus der Cariboo-Region sollen dann doch hier veröffentlicht werden – viel Spaß beim Anschauen.

Ein großer Tag im Leben von Zweien

Eigentlich ist es ja nicht mein bevorzugter Themenbereich, die Hochzeit, aber ich fotografiere gerne Menschen. Nach der letzten Hochzeit vor drei Jahren war es nun der Bruder des damaligen Bräutigams, der sich zusammen mit seiner Partnerin auf eine feste Beziehung in festlicher Umgebung dauerhaft eingelassen hat. Ich sollte also die Fotos an diesem großen Tag machen, natürlich im Reportagestil, möglichst ungestellt, aber mit sehr konkreten Vorstellungen des Paares, wie die Bilder auszusehen hätten. Insofern war alles gebrieft, gut durchgeplant und selbst das Wetter war rechtzeitig bestellt. Es klappte dann auch: Mit dem Wetter überwiegend, mit den mehr als 100 Menschen total und dem Fotografieren dann sowieso. Am Ende blieben ca. 4.700 Bilder mit insgesamt 58 GB-Datenmenge übrig – mehr als genug für die verschiedenen Situationen und ich glaube, das Paar hat immer noch viel Spaß beim Selektieren der Fotos.

Drei Wochen Kanada. Danach.

_D4A7105 (Large)Schön war es in Kanada, genauer BC und ein wenig Alberta. Ganz besonders schön war es am Canim Lake. Bei Rudy und Dorle Gauss vom Canim Lake Resort findet der RV-Reisende (RV=Retirement Vehicle = Wohnmobil) ein ganz besonders schönes Plätzchen Erde, direkt am See, voll in der Natur und mit einer Ruhe, die für manchen sicher beunruhigend sein kann. Dieses Jahr waren wir vier Wochen zu früh dran mit unserer Reise, denn der Winter war streng und lang. Somit lag noch einiges an Schnee in den Wäldern und an den den Straßenrändern. Ergebnis: 1 Bär, 1 Puma, 1 Elk, 2 Seeadler, 2 Wölfe, wenige Streifenhörnchen, mehrere Mules, jede Menge Columbia Ground Squirrels und doch schon einige böse (!) Mosqitos. Aber das allein ist es nicht, was eine Reise nach BC und Alberta ausmacht: Nette Menschen, relaxte Atmosphäre und unglaublich lange Güterzüge. Ein paar Bildchen, unbearbeitet, nur skaliert wie gewohnt hier als Beweis.

… ab nach Kanada, BC

can1_1899 (Large)Jeden Tag das Gleiche tun, ist auf Dauer ja auch langweilig. So bringt eine Fotoreportage in Kanada, BC mit einer Fahrt von Vancouver nach Calgary eine willkommene Abwechslung. Unglaubliche Stille, beeindruckende Natur und Abstand von allem ist dort garantiert. Ich freu mich schon auf die Bären, Elche und alle anderen frei laufenden Tiere. Für die Fotos muss allein ca. 26 Kilogramm Ausrüstung mit – was für eine Menge Zeug. Aber ohne etwas Materialeinsatz kein entsprechendes Ergebnis. Und das eine oder andere Bild aus dem Jahr 2010 töstet über den Aufwand hinweg 😉

Weißes Fell auf grünem Rasen

_D4A7656_klDas Problem mit dem Winter ist nicht, dass es wenig Schnee gibt. Nur wenn es fast keinen Schnee hat, ist die Tarnung mit dem weißen Winterfell natürlich obsolet. So hat es das Hermelin, trotz langem Schwanz auch Kurzschwanzwiesel genannt, natürlich nicht einfach. Als Vertreter der Raubtierart aus der Familie der Marder schlägt es sich vor der Kamera aber tapfer, bevor es zur Jagd nach Essbarem aufbrach. Und flink wie ein Wiesel: weg war es.

Einfach das machen, was einem Spaß macht…

kashmir_heliski_Es gibt Menschen, die wissen ihr Leben lang nicht, was sie eigentlich machen wollen. Es gibt welche, die reden ihr Leben lang darüber, was sie eigentlich gerne tun würden – wenn sie es denn könnten. Und es gibt Menschen, die tun es einfach. Marcus Aulfinger, Hubschrauberpilot, Fluglehrer und vieles mehr, gehört zur letzten Sorte. Sein neuestes Projekt ist sein Beitrag zu Kashmir Heliski, und die Doku dazu gibt es für alle nachlesbar im Blog. Ich finde es klasse und es erscheint mir sinnvoller als das, was z.B. manche Profs an irgendwelchen Unis machen (für sich oder vorgeschoben für die Wissenschaft, statt für die Studierenden und damit für das Volk und die nächste Generation) oder manche Politiker (für sich oder ihre Partei, statt für die Sache und die Bürger). Sei’s drum, bei der aktuellen Schneelage im Allgäu könnte ich schwach werden und einfach hinfliegen – wenn ich nicht arbeiten dürfte, also meinen Beitrag leisten für die kleine Gemeinschaft, die mich umgibt und die ich mitbeeinflussen und mitgestalten kann, was ich ja sehr gerne tue – und das ist jetzt keine Ausrede 😉 .

Kormorane am See

6_D4A3041 (Large)Kürzlich hatte ich sie bereits gesehen: Ein Kormoranpaar an meinem Haussee. Sehr zum Leidwesen der Angler sieht man den in Mitteleuropa zeitweise fast ausgerotteten Wasservogel inzwischen auch im Oberallgäu wieder öfter. Immerhin hat es der Fischfresser mit fast 1,5 Metern Flügelspannweite im Jahr 2010 zur Auszeichnung Vogel des Jahres gebracht. Grund für mich, mit etwas Zeit bei -2° Celsius zwei Stunden am See zu stehen und zu beobachten, was das Pärchen so macht. Ein paar Bilder dazu hier.