Einkaufen und Gutes tun?

nikomanufaktEs gibt sie, die Angebote die a) halten, was sie versprechen und b) auch noch sozial verträglich positiv sind. Ein gutes Beispiel ist NIKOManufakt. Und bei einer telefonischen Bestellung bei einer sehr freundlichen (blinden) Frau macht das am meisten Spaß. Hier die Telefonnummer: 0711 93921646 und der Direktlink zum Katalog. Gute Einkäufe!

Ausstellungen zum Thema Heimat

ausstellung_kreativ-gruppeHeimat – was ist das? Malerische Arbeiten mit Assoziationen zum Thema Heimat stellt die Gruppe KreARTiv aus dem Oberallgäu vom 27.1. bis 21.02.2014 in der Fiskina in Fischen aus. Die Öffnungszeiten sind täglich von 9 bis 17:00 Uhr. Wer sich für lokale Kunst interessiert: Sicher ist das ein Besuch wert und ich kommunizier das natürlich gerne weiter.
Bis zum 31.1.2014 stellt übrigens Jonathan Besler noch seine Bilder/Fotografien im Rathaus in Bad Hindelang aus – sensationell.

Wieder ist ein Jahr vorbei…

DSCN0774…und bald kommt bereits das Neue!
Ja, manchmal rast das Leben schneller als man denkt. Und mit zunehmendem Alter scheinen die Jahre in immer kürzerer Zeit zu verstreichen. Ob das nur eine Täuschung ist? Wohl denn,konkurrieren doch viele Aktivitäten um die Gunst des Einzelnen. Spannende Arbeit mit interessanten Projekten und andere Möglichkeiten der aktiven Lebensgestaltung wie z.B. Motorrad fahren, Wandern, Klettersteige, MTB und mehr. Leben ist eine Frage der persönlichen Prioritätensetzung. Am liebsten ist mir immer noch die Zeit für mich selbst. Und das am besten im Allgäu mit der eigenen Spur im Schnee. In einer Landschaft, die die Ruhe bietet, eine intensive (Selbst-)Wahrnehmung fördert und somit Reflexivität ermöglicht. Puh, gute Erkenntnisse allen für 2014 und jedem Einzelnen danke für 2013 😉

Vom Denken des mündigen Menschen

logo_DHBW_Veranstaltungen mit Denkimpulsen gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Getrieben ist das Ganze wohl vom Ringen nach Aufmerksamkeit verbunden mit der Hoffnung auf einen Bekanntheitsgrad steigernden Effekt für die veranstaltende Organisation. Doch wenn das Dekanat Wirtschaft der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in ihrer inzwischen etablierten Veranstaltungsreihe „Wirtschaft und Wissenschaft im Dialog“ ein Thema aufgreift, dann hat das Hand und Fuß – nicht zuletzt durch die Vortragenden. Beim nächsten Event am 2.12.2013 wollen Anja Förster und Dr. Peter Kreuz für Denkanstöße sorgen und sogar zum Querdenken anstiften. Querdenken setzt allerdings die Fähigkeit zum Längsdenken bzw. Denken überhaupt voraus und ich bin gespannt, was es da unter dem Motto „Seien Sie alles, außer gewöhnlich“  Neues zu erfahren gibt. Ich zitiere dazu mal einen Philosoph der Aufklärung: „Wenige Menschen können denken, aber alle wollen eine Meinung haben.“  George Berkeley

Lesen trainiert das eigene Denken…

malik_fuehren_leisten_leben_tb_200px…und legt somit die Grundlage für das Handeln.
Es gibt Bücher, die sollte eigentlich jeder mindestens einmal gelesen haben – Mitarbeiter wie Vorgesetzte.
Eines davon ist der Bestseller von Fredmund Malik mit dem Titel Führen, Leisten, Leben. Wie immer geht es bei ihm um wirksames und gutes Management. In diesem Fall allerdings weniger aus der wissenschaftlichen Perspektive betrachtet, sondern einfach lesbar geschrieben aus viel Erfahrung und einem großem Stück Weisheit heraus. Der Inhalt hilft, die eigenen Beobachtungen und Gedanken mit dem Beschriebenen abzugleichen, selbst zu bestimmen, wie die eigene Sichtweise dazu ist und zu erkennen, worum es im Idealfall im Arbeitsleben geht. Aber lesen Sie doch selbst, hier ist es in der günstigen Taschenbuchausgabe erhältlich. Mein Exemplar ist inzwischen 13 Jahre alt, doch die Inhalte könnten aktueller nicht sein.

Silvretta Classics – fast verpasst!

_silvretta_classics_autosMeinem Exstudenten Hermann Jäckle habe ich es zu verdanken: Der passionierte Autorennfahrer schickte mir kurzfristig eine E-Mail, mit der ich die aktuelle Position seines Oldtimers auf einer Landkarte im Internet bei den Etappen der Silvretta Classics 2013 in Echtzeit verfolgen kann – Sachen gibt es inzwischen… Das nahm ich zum Anlass, heute mit meinem Mopped selbst kurz nach Lech zu fahren, um auf der letzten Etappe der Rallye Zaungast zu sein. Natürlich machte ich auch ein paar Fotos. Zuhause stellte ich dann fest: Oldtimerfahrer müssen freundliche Menschen sein, denn manche winkten mir nett zu. Vermutlich lag es an dem traumhaft sonnigen Tag bei Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad. Der Mittägliche Stopp der Fahrzeuge war bei der Jägeralpe und somit Zeit genug für die vielen Besucher, die verschiedensten Oldtimer hautnah zu bewundern. Die legendäre Rallye mit historischen Fahrzeugen wurde von auto motor und sport und Motor Klassik organisiert. Später traf ich noch eine andere Ausfahrt auschließlich mit Autos der Marken Aston Martin, Bentley, Maserati, Ferrari & Co. neuerem Datums. Sehr nett, ich spar dann mal 😉

Anfrage von der hwk schwaben und Menschenkontakt

hwk-schwaben-logoEs gibt Geschehnisse, darüber freue ich mich ganz besonders. Zum Beispiel über die heutige Anfrage der hwk schwaben, ob ich im Rahmen der neu überarbeiteten Weiterbildung zum Betriebswirt (hwk) ab Oktober 2013 im Pilotkurs für Bayern die Seminare zu Projektmanagement und Wissenschaftlichem Arbeiten übernehmen will. Natürlich würde ich wollen wollen, denn Bildung als Aufgabe ist von besonderer Bedeutung. Insbesondere, wenn Menschen wachsen, und damit meine ich jetzt nicht die körperliche Größe – erinner ich mich noch gut an die Prophezeihung einer Volontärsausbildungsverantwortlichen mir gegenüber vor vielen Jahren, dass ich nie Chefredakteur werden würde. Dazu wäre ich zu klein… Gut, heute kann ich darüber lachen wie über so manch Erlebtes die letzten dreißig Jahre!
Und dann war ich noch alleine Essen heute, was ab und zu vorkommt. Spricht mich doch glatt ein fremder Gast an und setzt sich an „meinen“ Tisch mit der Argumentation, dass ich normaler Weise auf „seinem“ Platz säße. Die Folge: Es hat sich ein für beide Seiten sehr interessantes Gespräch beim gemeinsamen Essen ergeben. Und das mit einem mir fremden (Ur-)Allgäuer! Und was lernen wir daraus: Man muss nur wach und offen sein für das, was auf einen zukommt. Gute Erlebnisse heute noch!

Auszeit, Pause, Ruhe, Erholung, Energie

motorrad_200pxVom 1.06. bis zum 15.06.2013 ist es endlich wieder soweit: Bei Angestellten heißt das Urlaub, bei mir ist es die selbst finanzierte Auszeit, manchmal auch Dienstreise genannt. Zeit, die ich mir nehme um Pause zu machen, Ruhe zu finden, Abstand und Verstreuung, Abwechslung und neue Gedanken. Diesmal geht es für zwei Wochen nach Südfrankreich, mit bewährter Frau, neuem Mopped und der Kamera. Dort ist es wärmer, die Menschen anders, der Wein gut und das Essen perfekt. Das Meer, die Berge und der Pool – was will ich mehr, um Erholung zu finden und den Akku wieder aufzuladen. Nicht dass jetzt ein falscher Eindruck entsteht: Ich habe keinen Burnout 😉 Im Gegenteil, ich arbeite viel und sehr gerne! Vor allem, wenn ich die Ziele kenne und einen konstruktiv-kritischen Beitrag leisten darf. Und das tue ich laut meinen Kollegen. Danke, da bin ich froh. Also, bis bald in unserem schönen Allgäu!

Pause und Auszeit zum Jahresende

Manchmal ist es gut, anzuhalten, innezuhalten, alles zu überdenken und sich selbst dabei auszuhalten. Welche Jahreszeit wäre da nicht besser geeignet als der Winter? Daher klinke ich mich nun aus für ein Weilchen. Seit einiger Zeit überdenke ich meine bisherigen Engagements, habe das eine oder andere konsequent beendet und plane Neues für das Jahr 2013. Dazwischen bleibt dann immer noch Zeit für die eine oder andere Skitour, Familie, Freunde und nicht zuletzt deren Kinder ;-). Also, bis zum nächsten Jahr mit der altbekannten Power, neuen Ideen und vielleicht sogar etwas weiser?