Intranet Top-down und Bottom-up

Ein Intranet lebt nur, wenn es (fast) alle wollen, nutzen und auch mitmachen. Die Skeptiker gilt es durch ein nutzwertiges Angebot zu überzeugen – so zumindest die Theorie. Damit das auch im wirklichen Organisationsleben so ist, beschreiten wir bei der SWW folgende Schritte: Vorüberlegungen und formale Vorgaben durch die GL (Top-down). Im Rahmen eines Azubi-Projekts (Bottom-up) folgt dann der zweite Schritt nach dem technischen, grafischen und logischen Setup auf Basis von WordPress. Hierbei geht um sinnvolle Inhalte und Funktionen zur Unterstützung für die tägliche Arbeit in den einzelnen Abteilungen. In einem dritten Schritt liefern dann internetaffine Mitarbeiter sukzessiv ihren Input und werden so zu Nutzern und Multiplikatoren des Intranets. Soweit der Plan.