Punkt schweißen, Loch bohren, SF6-Gas absaugen

Im Zeitalter des Ozonlochs und einem zunehmendem Umweltbewusstsein legen Firmen bei der Entsorgung Wert auf eine sachgemäße Arbeitsweise. Das gilt insbesondere für Energieunternehmen, bei denen Öl oder SF6-Gas in Kabeln, Transformatoren und Schaltschränken bei Starkstrom als Isolationsmittel eingesetzt wird.  Die RADOS AG sorgt zum Beispiel bei der EnBW dafür, dass das extrem klimaschädliche Gas Schwefelhexafluorid nicht in die Atmosphäre entweicht. Die in Bildern festgehaltenen Arbeitsschritte sind Schraubgewinde anschweißen, Behälter anbohren, Ansatz montieren, SF6-Gas absaugen und Gas wie den leeren Behälter am Ende recyceln oder entsorgen. Saubere Sache das. Da zahlt man doch gerne für seinen Strom – produziert durch Wasserkraft wie im schönen Allgäu ;-).